Proposition 65

Was ist California Proposition 65?

Im Jahr 1986 vor fast 30 Jahren, stimmte die kalifornische Bevölkerung über die Veröffentlichung von besorgniseregenden Chemikalien in Produkten ab. Die Bürgerinitiative ist bekannt als "Safe Drinking Water und Toxic Enforcement Act" oder Proposition 65. Das Gesetz in Kalifornien besagt, dass der Bundesstaat Kalifornien zwei Chemikalienlisten veröffentlichen muss, die eine Liste beinhaltet Chemikalien, bei denen ein Krebsrisiko bei Tieren oder Menschen nachgewiesen wurde. Die zweite Liste führt alle Chemikalien auf, welche nachweislich ein Risiko haben, Geburtsfehler oder andere Fortpflanzungsschäden bei Tieren oder Menschen zu verursachen. Selbst wenn eine Chemikalie dieser Art keinen Schaden beim Menschen verursacht hat, muss der Staat Kalifornien die Chemikalie auf eine der beiden Listen setzen, sobald ein Schaden bei Tierversuchen auftreten könnte. Die beiden Listen, welche jährlich aktualisiert werden, sind seit ihrer ersten Veröffentlichung im Jahr 1987 auf mehr als 800 Chemikalien angewachsen. Proposition 65 fordert ebenfalls, dass jedes Unternehmen, welches in Kalifornien Geschäfte tätigt, kalifornische Verbraucher über das Vorhandensein einer Proposition 65-gelisteten Chemikalie in einem Produkt, welches das Unternehmen in Kalifornien zum Verkauf anbietet, informiert. Wenn ein in Kalifornien verkauftes Produkt den kalifornischen Einwohnern der spezifizierten Mindestmenge von einer dieser 800+ Chemikalien aussetzen könnte, muss das Produkt mit einen Warnhinweis versehen sein. Proposition 65 verbietet nicht den Verkauf eines Produkts, welches eine der gelisteten Chemikalien enthält, es erfordert nur, dass das Produkt einen "klaren und angemessenen" Warnhinweis darauf hat.

 

Warum enthält das Produkt, das ich gekauft habe, eine Warnung?

Proposition 65 räumt den kalifornischen Bürgern das Recht auf Information über die betroffenen Chemikalien in einem Produkt ein. Es bezieht sich auf Chemikalien, welche über dem von Kalifonien festgelegten Grenzwert liegen und Krebs-, Geburtsfehler oder fortpflanzungsschädigende Schäden verursachen können.

 

Sind alle Staaten von Proposition 65 betroffen?

Proposition 65 gilt nur in Kalifornien (USA). Hersteller, Händler und Einzelhändler, welche Konsumgüter in Kalifornien verkaufen, unterliegen der Warnhinweisanforderung von Proposition 65. Unabhängig davon, ob sich das Unternehmen in Kalifornien befindet oder nicht. Es ist durchaus möglich, dass ein Produkt, welches ursprünglich für den Verkauf in Kalifornien bestimmt war und einen Proposition 65-Warnhinweis enthält, in einen anderen Staat gelangt und dort zum Verkauf angeboten wird.

 

Sind Produkte mit einem Proposition 65 Warnhinweis unsicher?

Wenn ein Produkt einen Proposition 65 Warnhinweis enthält, bedeutet dies nicht, dass das Produkt unsicher ist. Vielmehr soll die Bekanntmachung den kalifornischen Verbraucher über das Vorhandensein einer gelisteten Chemikalie informieren, damit er beim Kauf des Produkts eine fundierte Kauf-Entscheidung treffen kann.

 

Wie besorgniserregend sollte ich über einen Proposition 65 Warnhinweis sein?

Ein wenig Hintergrundinformation wird benötigt, um zu verstehen, was die Proposition 65 Warnhinweise wirklich bedeuten. Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Warnhinweis zu Proposition 65 nicht bedeutet, dass ein Produkt gefährlich oder schädlich ist. Die Grenzwerte, welche der Staat Kalifornien für viele Chemikalien auf den beiden Proposition-65-Listen festgelegt hat, liegen weit unter den "sicheren" Grenzwerten anderer Behörden wie der US-amerikanischen Food and Drug Administration, der US Environmental Protection Agency, verschiedenen Europäische Gesundheitsbehörden und anerer Weltgesundheitsorganisationen.

 

Wie ermittelt Proposition 65 die Grenzwerte, für die ein Warnhinweis erforderlich ist?

Proposition 65 legt zwei Kriterien zur Definition des Expositionsrisikos fest. Ein Kriterium gilt für das Krebsrisiko und das andere Kriterium gilt für das Risiko von Geburtsfehlern oder anderen Fortpflanzungsschäden: Die maximale tägliche Expositionsschwelle für eine krebsgefährdende Chemikalie wird unter Verwendung des "no significant risk levels" bestimmt. Das "kein signifikantes Risikoniveau" ist definiert als das maximale tägliche Expositionsniveau, welches zu nicht mehr als einem zusätzlichen Krebsfall bei 100.000 Individuen führen würde die dieser spezifischen Chemikalie 70 Jahre täglich ausgesetzt waren. Mit anderen Worten, eine Person, welche 70 Jahre lang dem maximalen Tagesgrenzwert der Chemikalie ausgesetzt war, hätte nicht mehr als eine 100.000-Chance, an Krebs zu erkranken. Die maximale tägliche Expositionsschwelle für eine Geburtsschaden-Risiko-Chemikalie wird anhand des "no observable effect levels" bestimmt. Es ist definiert als die maximale tägliche Expositionshöhe, die nachweislich keine Geburtsfehler oder Fortpflanzungsschäden bei Labortieren bzw. Menschen verursachen. Zusätzlich wird die Sicherheitsspanne des nicht zu beobachtenden Effektlevels durch 1.000 dividiert um den Schwellenwert für die Anforderung eines Warnhinweises der Proposition 65 für diese Chemikalie festzulegen.

 

Was ist mit ähnlichen Produkten ohne Warnhinweise?

Sie können nicht davon ausgehen, dass Produkte ohne Warnschilder frei von Chemikalien sind oder von der Warnbedingung der Prop 65 ausgenommen sind. Es ist möglich, dass das Produkt nicht in Kalifornien verkauft wird, denn Kalifornien ist der einzige Staat, der dieses Warnschild benötigt. Einige Firmen bringen die Etiketten nur auf Produkten an, welche in Kalifornien verkauft werden, so dass Sie die gelabelten Produkte nur dort finden. Es ist ebenfalls zu beachten, dass ältere Produkte, die vor Inkrafttreten der Kennzeichnungspflicht verkauft wurden, auch die gelistete (n) Chemikalie (n) enthalten.

 

Wo kann ich mich genauer darüber informieren?

Allgemeine Informationen zu der Proposision 65 Chemikalienliste und häufig gestellte Fragen finden Sie unter: oehha.ca.gov/prop65/p65faq.html